Review: auna „Auna Linie-300-WH 5.1“ Heimkino-System

Nach nächtlichem Testhören der auna „Auna Linie-300-WH 5.1“ muss ich sagen: WAS FÜR EIN SOUND, FÜR DAS GELD!

Wie gestern schon geposted, hat Frau Löblich das 5.1-Heimkinosystem bei einem Gewinnspiel der Social Movie Night​ gewonnen und der Gerät kam gestern bei uns an.

auna Line 300 WH 5.1

auna Line 300 WH 5.1 Standlautsprecher, Subwoofer und Centerbox

Um es mal erwähnt zu haben: Ich bin so jemand von der Sorte, der, bevor er sich was im HiFi-Bereich kauft, monatelang Testberichte liest und sich in Fachforen schlau macht. Mein Ziel: Möglichst wenig bezahlen und das beste bekommen. Daher stehen da auch immer noch ein alter Panasonic TH-42PZ85E Plasma mit Pioneer Panel und ein Onkyo TX-SR607.

Da ich ein sehr audiophiler Typ bin der schon lange auf ein Nubert nuBox-System spart, hatte ich echt Bammel was aus dem auna-System wohl rauskommen mag. Kein Holz (MDF? Korrigiert mich, wenn ich falsch liege), 260€ inkl. Aktiv-Subwoofer, das KANN nicht klingen …

GOTT sei Dank lag ich falsch!

Natürlich kommt es auch darauf an, womit man so Boxen befeuert. Ich habe sie nicht an den Woofer angeschlossen, sondern direkt an meinen Onkyo TX-SR607 AV-Receiver und den Krachmacher himself per Chinch an den Pre-Sub-Out. Da ich es nicht abwarten konnte, habe ich mir das Einmessen gespart, die Lautsprecher nach Gehör eingepegelt und zum meine persönliche Test-Referenz-Blu-Ray eingelegt: Transformers 1! Vielleicht nicht die Blu-Ray mit dem Top Sound, aber ich weiß halt, wie sie klingt :)

Zum Testhören nutze ich immer Kapitel 10 11, die Stelle ab dem Einschlagen der „Meteoriten“ bis zum Zusammentreffen der Autobots mit Sam. Der Filmsound ist absolute Mega-Klasse für Lautsprecher in dem Preissegment. Sounds werden detailliert wiedergegeben und einzig bei der Stelle, als den jugendlichen ihr Zimmer um die Ohren fliegt bekomme ich kurz das Gefühl, dass es dem System ein paar zu viele Geräusche sind und man sie nicht mehr sooo gut voneinander trennen kann. Wenn der Komet ins Stadion einschlägt, gibt es ein herlich weit entferntes Krachen beim Durchschlagen der Tribühne und ein sattes knackiges UMPF! wenn er im Stadionboden einrastet. Auch als der Bot, der noch auf der Wiese liegt und von Sam und Mikaela „gefunden“ wird, anfängt sich zu transformieren oder an der Stelle, wo Optimus sich vor den beiden „entfaltet“, bekommt man eine wunderbar detaillierte Soundkulisse geboten, die von wirklich satten Bässen untermalt wird. Man wird wirklich klasse vom Surroundsound eingehüllt, viele der „Verwandlungssounds“ nimmt man nun wirklich gut akustisch wie räumlich voneinander getrennt wahr.  Die Trennfrequenz für den Sub hab ich im Onkyo auf 80Hz stehen, den Subwoofer selbst auf 40Hz da es mir reicht, wenn er ausschließlich die richtig satten Bässe wiedergibt. Den Rest machen die Standlautsprecher wirklich wunderbar! Die beste Stelle um das zu testen ist die, als die „Zahnfee“ aus den Pool klettert. Es scheppert und kracht, das sich nur die Balken biegen wenn er sich aus dem Pool zieht. Und als die Füße des Transformers auf dem Boden aufschlagen bebt das ganze Wohnzimmer, ohne nervig zu dröhen und ohne das feine Tropfen des Wassers und das ganze metallene Geklicke und Geklimper zu übertonen. GEI-EL!

Bei der Musikwiedergabe (im Film) bin ich nicht soooooo überzeugt. Die Streicher des Score wirken sehr synthetisch, was aber durchaus daran liegen kann, dass ich mich sehr auf meine nunmehr 20 Jahre alten Sony SS-EX 90 eingehört habe. Da können durchaus Mitten gefehlt haben, dafür habe ich dann doch zu wenig Boxen ausprobiert. Insgesamt finde ich die Orchester-Sounds recht flach. Ob das am Score liegt, oder den Boxen, kann ich nicht sagen. Da haben mir die Sonys einfach besser gefallen.

Was allerdings den Filmsound anbelangt, bin ich absolut überzeugt vom auna „Auna Linie-300-WH 5.1“. Vor allem für den Preis von 260€!!!! Damit kann man NICHTS falsch machen. Klar gibt es sicher bessere Lautsprecher, aber für das Geld wird es verdammt schwierig, welche zu finden. Hiernach würde ich erst wieder zu Teufel und nach Teufel nur noch zu Nubert greifen.

Was die Verarbeitung angeht, kann ich wirklich nichts aussetzen. Ich bin niemand, der mit der Lupe um Lautsprecher herum geht und guckt, ob die Folierung gut aufgeklebt ist. Ich konnte auf den ersten Blick beim Auspacken und Aufstellen nichts finden, was mich in irgend einer Weise gestört hätte. Einzig das Klappern eines umherfliegenden Kleinteils im Center-Speaker störte mich. Es stellte sich heraus dass es ein abgebrochener Löttropfen war. Da ich dafür die 4 Inbusschrauben am Anschlussterminal lösen und einen Blick ins innere der Centerbox werfen musste, kann ich auch hier sagen: Super Klasse verarbeitet, für das Preissegment. Da können sich einige Höherpreisige Hersteller gern eine Scheibe von abschneiden! Die Kabel sind lang genug, dass man das Terminal vorsichtig herausziehen und bequem in die Box schauen kann. Die Lötstellen sind sehr(!) ordentlich verlötet und alle Kabel direkt dahinter mit Heißkleber verklebt, sodass die Lötstellen keiner Belastung ausgesetzt werden. Hut ab!

Mein Fazit, kurz und knapp: Geiler Sound für wenig Taler! KAUFEN! Knackige satte Bässe (zur Not auch ohne Woofer!), sehr detaillierte mehrschichtige Soundwiedergabe, einzig der Orchestrale Score kam ein bisschen flach und gefiel mir vorher besser.

LÖBLICH APPROVED!

Mehr Infos: www.auna.de // fb.me/SocialMovieNight

UPDATE 14.10.: André Gaida, der alte Besserwisser :-P, hat mir mir seinen hilfreichen Tips noch mehr geilen Sound aus dem Set geholt. Im Onkyo den LFP (Low pass filter) für den Subwoofer auf 120Hz (da bei Dolby DTS der .1 Kanal bis 120Hz reicht), am Subwoofer selbst den Regler auf 180Hz (da den Rest der Onkyo macht), den HPF (High Pass Filter) der Front Speaker auf 60Hz und den Center und die Surroundboxen auf 80Hz. Jetzt ist der Sound in der Tat nochmal deutlich klarer und einzelne Sounds besser von einander getrennt wahrzunehmen, der Bass satt und knackig und das Tonbild ingesamt noch stimmiger!

Kommentare

Kommentare